Ausstellungen

A Life in Colour

Wiebke Dreyer, Malerei
Rolf Bergmeier, Plastiken
Rudolf G. Bunk, Bildnisse

Ausstellung 12.10.- 1.12.2019

Fotos

der Ausstellung und des Eröffnungsabends.

Ort:

Forum StadtLandKunst
Am Sandtorpark 12, 20457 HH-HafenCity
geöffnet: Fr-So 12-18 Uhr und n. V.

Veranstalter

Galerie Hafenliebe, Bernd Lahmann

Künstlerinfo W. Dreyer und R. Bergmeier

Wiebke Dreyer,
*1973 in Hamburg, Kunststudien in Brüssel, Montpellier, Barcelona und London. Seit 2000 freie Künstlerin mit Atelier in London, ab 2012 in Berlin, † 2015 in Hamburg. Präsentation ihrer Werke in Galerien / Kunstmessen: in London, Palma, Tallinn, Paris, New York, Berlin.

Weiteres in der Sammlung der Stiftung StadtLandKunst.

Rolf Bergmeier:
Im 13.- 14. Jahrhundert war die übliche Maltechnik in Öl gebundene Farbpigmente auf Holztafeln. Erst später löste die Leinwand das Holz ab. Bergmeier überträgt die Methode „Öl auf Holz“ auf die Plastik und entwickelte über Jahre sein Herstellungsverfahren:
Ausgangspunkt eines Werks ist ein klar definierter räumlicher Füllkörper. Um diesen herum wird ein Geflecht aus Astfragmenten skizziert, dann angelegt und verleimt. Bei der Komposition des Astgeflechts antizipiert der Künstler, wie sich die Astgewebe nach Entfernen des Füllkörpers bei der Betrachtung aus wechselnden Positionen übereinander lagern. Während des Zusammenfügens des Astwerks läßt sich der Künstler von den Ästen zu neuen Linien inspirieren. Schließlich wird der Füllkörper entfernt und das Holz mit Ölfarbe bemalt. Bergmeiers Werke strahlen in meditativer Poesie, wecken unwillkürlich Assoziationen an die Natur, erinnern an die Eingebundenheit in die Schöpfung.

Rolf Bergmeier, geb.1957 in Cuxhaven, studierte an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Stipendien führten ihn in die USA (Pollock-Krasner-Stipendium New York), nach China (Shenzen Fine Art Institute) und in die Schweiz.
Seine Werke sind zu finden in Ausstellungen und Sammlungen weltweit, u.a. in Deutschland, Schweiz, China, Mazedonien, USA.

Künstlerinfo R. G. Bunk

Rudolf G. Bunk, *1908 in Berlin, † 1974 in Hamburg
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie, Malerei (bei Karl Hofer) und Bühnenbildnerei in Berlin.
Im Frühjahr 1933 nimmt Bunk an einer Ausstellung der Darmstädter Sezession teil, die von der neuen Regierung als ”kunstbolschewistisch” geschlossen wird. Er beschließt Deutschland zu verlassen. Versuche der Emigration in die Schweiz und nach Schweden scheitern. 1939 gelangt Bunk an die dalmatinische Adriaküste. Nach Lageraufenthalten in Dalmatien und in Ägypten entwickelt er sich in Split zum einflussreichen Künstler.
Bis 1958 erfolgreiche, mehrfach ausgezeichnete Arbeit in Split als Künstler und Bühnenbildner. 1958 zwingen die politischen Verhältnisse Bunk zur Rückkehr nach Deutschland. In Hamburg Arbeit u. a. für den NDR und das Schauspielhaus. Bis 1972 häufige Gastaufenthalte in Split als Bühnenbildner und Maler.
1969 und 1972 Ausstellungen in Split.
1997 Große Retrospektive zum Werk Bunks in Split.
2000 in „Allgem. Künstlerlexikon - Die bildenden Künstler aller Zeiten und Völker“, Leipzig/ München
2004 Siftung internat. Rudolf-Bunk-Preis für Bühnenbild durch die Stadt Split
2005 umfangreiche Listung in „Der neue Rump“
2010 Werkverzeichnis, Hrsg. Dr. Denegri, Hamburg
2015 TV-Bericht HH1 am 2.12. zur Solo-Ausstellung R.G. Bunk in der Galerie Hafenliebe

Werke Bunks befinden sich in priv. Sammlungen und Museen u. a. in New York, Stockholm, Split, Mannheim, Berlin, Hamburg. Manuskripte, Inszenierungsunterlagen, Korrespondenz und biographische Dokumente in: Akademie der Künste/ Berlin, Archiv Darstellende Kunst (www.adk.de).

Weiteres in der Sammlung der Stiftung StadtLandKunst.

Caja Roja
Ausstellung 12.10.-1.12.19

David Callau Gené
Werke auf Leinwand und Papier

Fotos

der Ausstellung und des Eröffnungsabends.

Ort:

GALERIE HAFENLIEBE
Am Dalmannkai 4, 20457 HH-HafenCity
geöffnet: Fr-So 12-18 Uhr und n. V.

Veranstalter

Galerie Hafenliebe, Bernd Lahmann

Künstlerinfo

David Callau Gené, *1973, Studium der Malerei in Tarragona und Barcelona.
“Maler des figurativen und abstrakten Expressionismus, als Bildhauer im Kern irreal, Tänzer in Körper und Geist. Freier Träumender.” David Callau Gené über sich selbst.
Ausstellungen u.a. in Spanien, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Italien, Weißrussland, Russland, Thailand, Südostasien ... Werke in öff. Sammlungen u. a. in Valencia, Paris, Rom und im Kulturministerium von Weißrussland.
2003 Förderpreis der Stadt Cambrils