17. August 2018

Stadt und Mobilität — Was können wir in Hamburg von anderen Städten lernen?

Informations- und Diskussionsveranstaltung in Kooperation der Stiftung StadtLandKunst und der Patriotischen Gesellschaft von 1765 e.V. am 17.8.2018

Für die Patriotische Gesellschaft als Gastgeber begrüßen Herr Jörn und Herr Herrmann die Gäste und danken Iris Neitmann, Vorstand der Stiftung StadtLandKunst, für die Organisation der Veranstaltung. Frank Engelbrecht, Pastor von St. Katharinen, führt als Moderator charmant und klug durch den Abend. Drei Anwälte des Publikums nehmen während der Veranstaltung schriftliche Fragen und Kommentare entgegen und werden diese dokumentieren.

"Die globalen Klimaschutzziele erfordern eine Transformation der Städte: Weniger Versiegelung der Flächen, weniger fossile Energie, bessere Luft, soziale Gerechtigkeit" berichtet Iris Neitmann in ihrer Einführung. "Die Luftbelastung aus Verkehr ist ein besonderes Problem großer Städte. Die erforderliche Transformation der Mobilität ist zugleich eine Herausforderung und eine große Chance für mehr Lebensqualität." Neben Informationen zum Klima- und Ressourcenschutz zeigt sie vorbildhafte Projekte u. a. aus Valencia, NewYork, Madrid, Siena und Zagreb.

Von der autogerechten Stadt zu mehr Lebensqualität und Mobilität für alle
Der Verkehrsplaner und Stadt-Moderator Prof. Dr. Hartmut Topp erläutert mit eindringlichen Bildern die weltweite Entwicklung der autogerechten Stadt in der Nachkriegszeit und zeigt Beispiele des Rückbaus zugunsten der Wiedergewinnung von Stadtqualität. Sein Fazit: Je nach Situation können durch geschickte Planung bis zu 50% des Kfz-Verkehrs "verschwinden".

Hamburger Perspektiven
Dr. Philine Gaffron / Verkehrsforscherin TU Harburg, Christoph Färber / Handelskammer Hamburg und Malte Auer / Hamburger Hochbahn, berichten aus ihrer Arbeit und diskutieren mit Frank Engelbrecht und Iris Neitmann. Zwischenapplaus vom Publikum erhält Dr. Gaffron für ihr Statement, keine moderne Stadt könne bei der Transformation der Mobilität auf eine Stadtbahn verzichten.

Mobilitätsstrategie einer Hafenstadt mit reicher Geschichte: Valencia
Boris Strzelczyk, Architekt in Valencia, berichtet: Seit 2013 gibt es eine neue Regierung und neue Ziele für die Verkehrsplanung: Fußgänger, Radfahrer, öffentlicher Transport und Dezentralisierung haben Priorität.
In recht kurzer Zeit wurden bereits eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt, mit nur geringem Etat, oft war vor allem Mut entscheidend. Schon länger Stolz der Bürger: Eine Parkanlage statt Autobahn im alten Tal des umgeleiteten Flusses Turia.

In der Abschlussdiskussion mit VertreterInnen der Politik überrascht ein großer Konsens in der positiven Einschätzung der Beiträge. Besonders die Einfachheit wirkungsvoller Maßnahmen und der Mut, Projekte jenseits des Gewohnten zu starten, werden als wichtige Anregung mitgenommen.
Viele Gäste bleiben noch lange und diskutieren mit den Mitwirkenden bis in die Nacht hinein.

Weitere Informationen in unserer Rubrik Sammlung / Dokumentationen

16. August 2018

Eröffnung der Ausstellung "Weitblicke“

“Es ist wie eine Übersetzung der Wirklichkeit ins Poetische" (I. Heyd)

Gerd Bannuscher malt seit Beginn in einem poetischen, surrealen bis hyperrealen Stil. Ihn fasziniert das "mehr", das ein gemaltes Bild gegenüber der lebenden Realität oder einem Foto erreichen kann. Ihn bewegt die Schönheit und Verletzlichkeit der Natur. Voller Sorgfalt im Detail zeigen seine Werke emotionale Intensität zwischen Realismus und Symbolik.

Für einen seiner größten Bewunderer, den Sultan von Oman, arbeitete er einige Zeit an Wandgemälden und Bildern direkt im Oman. Dort lernte er die Hamburger Sängerin Floy kennen. Sie machte ihn mit der Galerie StadtLandKunst bekannt. Bei der Eröffnung hielt sie eine zauberhafte Laudatio und sang 2 ihrer Songs. Gefeiert wurde bis zum frühen Morgen.

Ein Bericht zu G. Bannuscher und unserer Ausstellung erscheint am 24.8.18 in den Lübecker Nachrichten.

16. August 2018

Eröffnung der Ausstellung "Fundstücke“

Wir haben Werke von R.G. Bunk aus den Jahren 1970-73 neu entdeckt und präsentieren eine Auswahl davon zusammen mit Originalen seines Sohnes, des Cartoon-Stars Tomas Bunk aus New York.
Beeindruckend, wie die Werke nebeneinander bei aller Unterschiedlichkeit von gleicher Kraft sind.
Hier einige Blicke in die Ausstellung am Tag der Eröffnung.

10. Juli 2018

"Das ist nicht mehr zeitgemäß..."

Herr Rechtsanwalt Michael Günther hat im Auftrag klageberechtigter Nachbarn Klage gegen den Bebauungsplan und Widersprüche gegen erteilte Teilbaugenehmigungen eingereicht.
Zur Begleitung und Unterstützung veranstaltet die Initiative Lebenswerte HafenCity ein Pressegespräch in der Halle 424. Das Interesse der Medien ist groß, noch am selben Tag erscheinen Berichte und Videos online, am nächsten Tag Berichte in den Printausgaben vom Hamburger Abendblatt, WELT, MOPO, taz u. a.

"Braucht Hamburg wirklich noch ein neues Shopping-Center? Ich glaube nicht. Gigantische Klötze in dieser Größenordnung sind einfach nicht mehr zeitgemäß. Wer Kleidung, Schuhe und Elektronik nicht ohnehin im Internet bestellt, der möchte doch flanieren, wo es abwechslungsreich und spannend ist. Wo man neue kleine Läden entdecken kann und nette Ecken in einem Stadtteil. Center aber sind in der Regel seelenlos und das Angebot der Läden ist austauschbar, egal ob London, Paris oder eben Hamburg. Daher sind die Planer gut beraten, auf die Kritik von Anwohnern einzugehen und das Ganze deutlich offener zu gestalten.“
Kommentar von Sandra Schäfer, MOPO, 11.7.2018

Weitere Informationen unter Quartier

Impressionen des Pressegesprächs (Fotos Kirsten Nieser):

22. Juni 2018

Eröffnung der Ausstellung "Fernweh“

Malerei und Skulpturen

Fremde Orte, fremde Landschaften, das Meer - Träume und Wirklichkeiten, Sehnsucht und Erinnerung: Werke der Künstler Rudolph G. Bunk, Rolf Bergmeier, David Callau-Gené und Jürgen Weber begeistern die Gäste bei der Eröffnung am 22.6.2018. Blicke in die Ausstellung am Tag der Eröffnung:

22. Juni 2018

Eröffnung der Ausstellung "NUDES"

Menschen, unverhüllt, verletzlich und stark: Bilder in Öl, Acryl, Aquarell, Kohle und Pastell des Künstlers Ryan Bongers, die niemanden unberührt lassen. Ein langer Abend mit intensiven Gesprächen zwischen Ryan und den Gästen. Hier einige Impressionen der Ausstellung:

18. Mai 2018

Geburtstag und Midissage

Wir feiern Geburtstag von David Callau Gené und Midissage seiner Ausstellung.
Die schönste Überraschung des Abendes: Ein weißes Kleid möchte bemalt werden - und David zaubert aus dem Moment heraus ein Bild auf das Kleid.
Danke an Anne, die wunderbaren Musiker Omar Rodriguez Calvo (Kontrabass) und Ilan Levanon (Gitarre) und die mitfeiernden Gäste.

19. April 2018

Eröffnung der Ausstellung David Callau Gené

"Eben stellte er noch in Madrid auf mehreren hundert Quadratmetern in bester Lage seine häufig großformatigen Werke und Skulpturen aus, packte er jetzt das Beste aus dieser Werkschau für die HafenCity zusammen, komprimiert auf das Wesentliche in seiner Arbeit und trotzdem mehr ein Appetithappen im Vergleich zur Fülle seiner Werke. Callau arbeitet mit allem, was ihm in die Hände fällt, und schafft die Bindung mit üppigem Farbauftrag — schön zu sehen bei seinen Werken mit Glasscherben. [...] In der Ausstellung schwebt ein luftiges Mobile, an den Wänden seine expressionistischen Gemälde, die einmal farbenfroh, einmal reduziert den Betrachter mit sich reißen. Emotional, südländisch temperamentvoll und allemal einen Besuch wert."
Michael Baden, Hrsg. der HafenCity Zeitung

Hier Impressionen der Ausstellung und der Eröffnungsfeier:

19. April 2018

Eröffnung der Ausstellung "Am Wasser"

Galerie Hafenliebe präsentiert Werke des großen Rudolph G. Bunk in bereits dritter Soloausstellung, darunter eine Auswahl bisher in Hamburg nich gezeigter Arbeiten aus den Jahren 1953-1973. Hier Impressionen der Ausstellung:

7. April 2018

Kunst trifft Wissenschaft

Kunst trifft Wissenschaft- Zum zukünftigen nachhaltigen Umgang mit Stadt und Natur als Lebensraum.

Inspririert durch die Werke von Dr.h.c. Juliane Helene Berger lud die Stiftung StadtLandKunst zu einem Themen-Abend mit 6 unterschiedlichen Perspektiven:

Iris Neitmann betrachtet ausgehend von Bergers Werken die Geschichte der Sonne und des “blauen Planeten” Erde.
Ralph Schwingel, Filmproduzent und Psychologe zeigt und erläutert ausgewählte Filmszenen, in denen Menschen Stadt erleben.
Clara Goldmann, Anwältin, berichtet von dem spannenden Kampf eines peruanischen Bauern gegen die deutsche RWE für seine von Überflutung bedrohte Stadt.
Sven Jösting, Fachautor und Wsserstoffspezialist, berichtet von den neuesten Entwicklungen des “Grünen Wasserstoffs” als Energieträger für CO2-neutrale Mobilität.
Suzana Zhuta berichtet von Anlass und Zielen ihrer jungen Energieversorgungsfirma Forward Energie - 100% Ökostrom.
Jan Gerbitz, Architekt , berichtet als Projektleiter bei ZEBAU GmbH über das “Klimakonzept für Altona”.

Auf eine Fortsetzung “Kunst trifft Wissenschaft” mit weiteren Themen!

mehr Info zu den Vorträgen

Iris Neitmann
begrüßt für Stiftung StadtLandKunst die Gäste und führt ein in Bergers Werke mit abstrakten Darstellungen des Wassers, des Feuers, der Wüste, der 4 Jahreszeiten. Das Werk “Sommer” verführt zur Geschichte der Sonne:
In Mythen und Religionen steht im Anfang die Sonne, Helios, die das Leben bestimmt. Die Wissenschaft sieht es genauso: Die chemischen Elemente der Erde sind entstanden in Sonnen und Supernovae, als Sternenstaub durch das Weltall geirrt, in einer Kette von Zufällen zu einer größeren Masse zusammengetroffen und schließlich zu unserem blauen Planeten geworden.

Während über viele 10.000 Jahre der Planet Erde wenige Menschen hatte, ist die Bevölkerung um 1800 zum ersten Mal auf 1 Milliarde angewachsen. Heute sind es etwa 7,5 Milliarden , weiter steigende Tendenz. Diesem Anwachsen folgt eine Veränderung der Natur und des Klimas der Erde. Wissenschaftler warnen -bereits zum 2. Mal seit etwa 1980 - vor den Folgen und fordern die internationale Politik in einem Brandbrief zu Lösungen auf.
Stadtplaner entwickeln nun zusammen mit anderen Experten weltweit Konzepte zur Transformation der Städte.

Ralph Schwingel , Filmproduzent und Psychologe,
zeigt in ausgewählten Szenen aus Schwarz-Weiß-Filmen, wie Menschen Stadt erleben: Der Bahnhof in Mailand ist ein Ort der Ankunft von Menschen (Rocco und seine Brüder), die noch nicht wissen, was in der Stadt auf sie zukommen wird. Straßen in Paris sind Hintergrund und Raum einer Frau (Jeanne Moreau), die jemanden sucht. Sie überquert dabei ohne zu schauen eine stark befahrene Straße, unberührt wie durch ein Wunder.
Ralph berichtet, dass Louis Malle damals mit sehr viel geringeren technischen Mitteln filmte als heute üblich und s. E. ein Vorbild ist, bei sparsamem Umgang mit Ressourcen große Wirkung zu erreichen.

Clara Goldmann, Anwältin,
vertritt zusammen mit ihrer Kollegin Dr. Roda Verheyen einen peruanischen Bauern gegen die RWE. Es geht dem Bauern um sein Haus und seine Heimatstadt, die unterhalb eines Staudamms gelegen sind. Durch die Gletscherschmelze droht das Wasser so zu steigen, dass es den Damm überfließt und die Stadt überflutet. Die RWE ist einer der größten CO2 -Emittenten weltweit und hat entsprechend Anteil an dem Anstieg der Temperaturen und der Gletscherschmelze.
RWE hatte argumentiert, ein direkter Zusammenhang sei nicht nachweisbar. Mit Unterstützung mehrerer Wissenschaftler, u.a. Mojib Latif, konnten die Anwältinnen jedoch den Richter am OLG Hamm von der Nachweisbarkeit des Zusammenhangs überzeugen. Detaillierte Nachweise müssen nun die Wissenschaftler vorlegen. Für die Finanzierung der hohen Kosten dieser Nachweise ist eine Stiftung gegründet.

Sven Jösting
Fachautor und Mitglied der Hamburger Wasserstoffges. e.V., berichtet über die Entwicklung des Wasserstoffs als Speichermedium elektrischer Energie. Die grundsätzlich lange bekannte Technik wird durch den Einsatz regenerativer Energien bei der Herstellung aus Wasser zum “grünen Wasserstoff”, zum wichtigen Teil CO2-neutraler und damit zukunftsfähiger Energien. In China ist diese Erkenntnis bereits Teil wichtiger Zukunftsentscheidungen.

Suzana Zhuta
Geschäftsführerin “Forward Energie”. Ihren Kindern wollen Sie den blauen Planeten erhalten: Auf der Suche nach ihrem möglichen Beitrag dazu haben Suzana und ihr Mann die Firma “Forward Energie” - für 100 % Ökostrom gegründet. Sie liefern nicht nur Strom sondern beraten auch zum optimierten Energieeinsatz in Betrieben und privaten Haushalten. Ganz neu, in einem Energieversorger persönliche Inhaber als Anprechpartner zu haben.

Jan Gerbitz,
Architekt und Projektleiter bei ZEBAU GmbH für das “Klimakonzept Altona” , berichtet über den Anlaß des Projekts, die Ziele und Vorgehensweisen: Basis ist ein Förderprogramm des Bundesumweltministeriums. Es geht um viele größere und kleinteilige Maßnahmen, Informationen, Mitwirkung.
Der Bezirk Bergedorf war Vorreiter, Altona arbeitet seit kurzem an einem Klimakonzept, der Bezirk Mitte hat gerade erste Vorbereitungen beschlossen.

Zu allen Themen gab es Fragen und Diskussionsbeiträge weiterer Gäste.

28. Februar 2018

Lebenwerte HafenCity

Die Ininitative Lebenswerte HafenCity hat erfahren, dass der Senat den Bebauungsplan für das Überseequartier förmlich festgestellt hat, so dass nun Anwohner dagegen Klage einreichen können.

Während der Pressekonferenz des Investors Unibail am 28.2.2018 verteilen Mitglieder der Initiative eine Presseinformation am Eingang des Hotels 25 hours.

Alle wichtigen Medien berichten am nächsten Tag - auch über die angekündigte Klage.
"Insbesondere die zunehmende Verkehrsbelastung ist einer der Kritikpunkte von Anwohnern, die gegen die Bebaungspläne klagen wollen…. Die Anwohner fürchten eine enorme zusätzliche Lärmbelastung, Luftverschmutzung und massive Verschattung durch die hohen Gebäude. Kritisch geäußert hatten sich im Vorfeld auch schon etliche Architekten und Stadtplaner. Sie halten die Dimension des Shopping-Tempels für überzogen und nicht mehr zeitgemäß angesichts des wachsenden Online-Handels." Quelle: https://www.mopo.de/29797266 ©2018

Presseinformationen (mit Download) und mehr zum Thema "Lebenswerte HafenCity" in unserer Rubrik Quartier.

16. Februar 2018

Rückenwind

Impressionen der Ausstellung und der Eröffnungsfeier mit Werken P. Grochmann und R. Bongers sowie Steinskulpturen aus Simbabwe:

16. Februar 2018

Gezeiten

Am 16.2. eröffnen wir die Ausstellung “Gezeiten - Werke von Prof. Dr. h.c. Juliane Helene Berger aus 2017”: Energien der Natur erstrahlen aus abstrakten Meisterwerken.

Unterstützt durch die großartigen Musiker Dirk Bleese (Piano), Tadeusz Jakubowski (Saxophon) und Phil Steen (Kontrabass) feiern - z. T. von weit her angereiste - Gäste mit der Künstlerin und uns Vernissage einer inspirierenden Ausstellung. Wir danken der Stiftung StadtLandKunst für die Förderung des Abends.

Motiviert durch Bergers Werke veranstaltet Stiftung StadtLandKunst am 7.4.18 den Themenabend "Kunst trifft Wissenschaft — zum zukünftigen nachhaltigen Umgang mit Stadt und Natur als Lebensraum"

→ mehr Infos im Veranstaltungsarchiv und hier unter 7.4.18.

Impressionen der Ausstellung und der Eröffnungsfeier:

16. Dezember 2017

25 Jahre diplomatische Beziehungen: Republik Moldau & BRD

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums empfangen der Botschafter der Rep. Moldau in Berlin, S.E. Dr. Serebrian und der Honorarkonsul der Rep. Moldau in Hamburg und Niedersachsen, Dr. Konrad K. A. Jahncke, in Kooperation mit der Stiftung StadtLandKunst in der Ausstellung „Öl, Holz, Wein& Elbe“ Gäste aus Hamburg.

Der Botschafter S.E. Dr. Oleg Serebrian und Liliana Kazimir in Vertretung für Herrn Honorarkonsul Dr. Konrad K. A. Jahncke begrüßen die Gäste.

Als Gastreferent berichtet M. A. Jan-Peter Abraham (Moldova-Institut e.V. an der Universität Leipzig) über Geschichte und aktuelle Entwicklungen der Rep. Moldau. Christoph Jünemann, Agricultural Analyst, erläutert Besonderheiten der moldawischen Landwirtschaft, und schließlich verrät der Önologe Reinhard Hannesschläger die Geheimnisse und beeindruckende Geschichte des moldawischen Weinbaus.
Iris Neitmann führt ein in die Kunstausstellung und stellt den moldawischen Künstler Vasile Botnaru vor, der selbst charmant seine Werke in Wein auf Papier erläutert.

Bei moldawischem Wein und Musik von Nicolai Belistov (Geige, Rep. Moldau) und Waldemar Berisowski (Akkordeon) wird diskutiert und gefeiert.

Anläßlich des Jubiläums präsentiert die Stiftung StadtLandKunst in Kooperation mit dem Honorarkonsulat der Rep. Moldau in Hamburg und Niedersachsen eine Broschüre zur Republik Moldau und der Jubiläumsveranstaltung als pdf zum Download hier:

15. Dezember 2017

25 Jahre diplomatische Beziehungen: Republik Moldau & BRD / Corps Diplomatique

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums empfangen der Botschafter der Rep. Moldau in Berlin, S. E. Dr. Serebrian, und der Honorarkonsul der Rep. Moldau in Hamburg und Niedersachsen, Dr. Konrad K. A. Jahncke, in Kooperation mit der Stiftung StadtLandKunst in der Ausstellung „Öl, Holz, Wein& Elbe“ das diplomatische Corps in Hamburg.

Nach der Unabhängigkeitserklärung der Republik Moldau in 1991 hatte die BRD als erstes westeuropäisches Land eine Botschaft in der Hauptstadt Chișinău eröffnet. Der Botschafter S. E. Oleg Serebrian und Staatsrat Christoph Holstein betonen in ihren Grußworten die Verbundenheit der beiden Staaten.

Iris Neitmann führt ein in die Kunstausstellung und stellt den moldawischen Künstler Vasile Botnaru vor, der selbst charmant seine Werke in Wein auf Papier erläutert.
Bei moldawischem Wein, Fingerfood und Musik von Sabine Grofmeier (Klarinette, Hamburg), solo und mit ihrem Pianisten Luigi Marcora (Uruguay) sowie Nicolai Belistov (Geige, Rep. Moldau) und Waldemar Berisowski (Akkordeon) wird in den Abend hineingefeiert.

13. Oktober 2017

Eröffnung der Ausstellung "Öl, Holz, Wein & Elbe"

Astfragmente, mit Ölfarbe in schwarz und blau bemalt, zu Plastiken voller Poesie zusammengefügt von Rolf Bergmeier. Abstrakte Horizonte und tanzende Linien in Öl auf Leinwand von Dr. Johannes Oberthür. Anlass zum Staunen und zum Feiern mit den beiden Künstlern, vielen Gästen und feinem Wein.
Mit dabei: Bronzeskulpturen von Jürgen Weber. Werke in Wein auf Papier des moldawischen Künstlers Vasile Butnaru erwarten uns zusätzlich ab dem 16. Dezember.

18. August 2017

Eröffnung der Ausstellung "Panta Rhei"

"Panta Rhei": Alles fließt - und nichts bleibt; es gibt nur ein ewiges Werden und Wandeln. So zitiert Platon Heraklit. Bei Regenschauern draußen feiern wir Vernissage mit Musik von Nathalie Böttcher (Akkordeon) und Jana Mishenina (Violine) und vielen Gästen in angeregten Gesprächen.

18. August 2017

Eröffnung der Ausstellung "Quo Vadis"

Einblicke in die Ausstellung Quo Vadis kurz vor der Eröffnung.

1. August 2017

Die Tänzerin und der Cartoonist

Am 1.8.2017 besucht Fernanda Brandão (Moderatorin, Sängerin und Tänzerin) die Ausstellung Tom Bunk. Eine brasilanische Künstlerin mit viel Kraft und Engagement, für die Tom Bunk ein Spontan-Cartoon zeichnet.

24. Juni 2017

Zwei Kultzeichner zusammen

Rötger "Brösel" Feldmann überrascht Tom Bunk mit seinem Besuch im Forum StadtLandKunst. Lange wird diskutiert und über neue Pläne berichtet. Nun sind wir gespannt auf Brösels neues Werner-Rennen auf Hartenholm im kommenden Sommer und die Kinderbücher von Tom Bunk. Eine gemeinsamer fröhlicher Eintrag im Gästebuch wird uns immer an einen gut gelaunten langen Abend erinnern.

22. Juni 2017

Eröffnung der Ausstellung Rudolf G. Bunk - Werke 1952-74

Bernd Lahmann und Dr. Bojana Denegri-Bunk begrüßen die Gäste. Galerie Hafenliebe präsentiert in dieser Ausstellung erstmalig auch Collagen des Künstlers aus den Jahren 1971-74.

22. Juni 2017

Tom Bunk: MAD und andere Lebenslagen - Eröffnung der Ausstellung

Tom Bunk und seine Frau Hinda waren aus New York gekommen zur Eröffnung und feierten bis in den späten Abend mit der Kuratorin Iris Neitmann, Musik von Abi Wallenstein und 120 Freunden und Gästen.
SAT.1 hat Tom Bunk und seine Werke in unserer Ausstellung portraitiert. Der sehr schöne Beitrag ist hier verfügbar.

3. Mai 2017

Eröffnung der Ausstellung Maurice Haddad

Hier einige Blicke in die Ausstellung mit Werken des irakischen Künstlers Maurice Haddad:

3. Mai 2017

Eröffnung der Ausstellung Poesie & Drama

In Anwesenheit der irakischen Künstlerin Hadeel Saeed und Dr. Bojana Denegri, der Tochter des Künstlers Rudolf G. Bunk führte Iris Neitmann ein in die Werke im Kontext der Ausstellung "El Shatt" in der HafenCity Universität. Ein dokumentarischer Film, gedreht in 1944, zeigte eindrucksvoll das Leben der Flüchtlinge in El Shatt. Der kroatische Chor Ave Maria begleitete singend die große Gästeschar.

24. April 2017

El Shatt - Ausstellungseröffnung

War beim Aufbau der Ausstellung der Himmel noch wolkenverhangen, schien ab 18 Uhr die Sonne direkt in die Halle und begrüßte unsere Gäste aus Kroatien. Tihomila Krstulović aus Split, Snježana Pavičić und Nataša Mataušić, Kuratorinnen der Ausstellung im Kroatischen Historischen Museum Zagreb und Lidija Hadrović, Konsulin des Staates Kroatien hier in Hamburg.

Lange verweilten die vielen ankommenden Gäste beim Betrachten der 46 Ausstellungstafeln, doch schließlich lockten die Bar, bequeme Stühle und wunderbare vielstimmige Lieder des kroatischen Chors „Ave Maria“.

Iris Neitmann, Lidija Hadrović und Snježana Pavičić begrüßten die Gäste und führten ein in die Geschichte des Lagers El Shatt - eine in der Not gelebte Utopie, die zum Kulturerbe des Staates Kroatien gehört.

Für die HCU stellte Mariam Haarhaus das Forschungsprojekt „Fluchtort Stadt“ vor. Trotz aller Probleme und Schwierigkeiten sind Flucht und Migration immer - früher wie heute - Bestandteil von Stadt und Entwicklung.

Dr. Bojana Denegri-Bunk, als 2-jährige mit ihren Eltern in El Shatt , berichtete von den Erzählungen ihrer Eltern. „ Wenn mein Vater in späteren Jahren von El Shatt berichtete, hat er am meisten die Freundschaften aus dieser Zeit geschätzt. Er hatte sich aber auch verliebt in das Licht der Wüste und malte es .“

Zum Abschluss ließen sich alle von der strahlenden Singfreude des Chors Ave Maria anstecken. Der Chor wird wieder dabei sein, wenn am 3.5. im Forum StadtLandKunst die Ausstellung Poesie & Drama eröffnet wird: Originale des Künstlers Bunk aus El Shatt und Bühnenbildentwürfe aus seiner Zeit in Split neben Werken der jungen irakischen Künstlerin Hadeel Saeed aus der HafenCity.

19. April 2017

Fachveranstaltung zum Überseequartier: “Es geht auch besser!” am 19.4.2017 in der Halle 424

Die Broschüre zur Veranstaltung ist abrufbar auf dieser Website in der Rubrik Quartier unter "Aktionen und Veranstaltungen der Initiative Lebenswerte HafenCity".

9. April 2017

„Meeting Angels“- eine Installation des Künstlers Qin Feng

Wir empfehlen eine Veranstaltung in der Hauptkirche St. Katharinen: Eröffnung der Ausstellung von Qin Feng, einem der bedeutendsten Künstler Chinas am Palmsonntag ab 11 Uhr. Auf über 20 großformatigen Fahnen bespielt der Künstler in großflächiger Tuschemalerei das Thema der himmlischen Geistwesen (siehe auch Website St. Katharinen).

25. März 2017

Ausstellung Hinkov / Oberthür

Impressionen der Midissage am 25.3.2017.

24. Februar bis 16. April 2017

Juliane Helene Berger — Werke auf Leinwand

Blicke in die Ausstellung:

24. Februar 2017

Eröffnung Oberthür / Hinkov

Ab 24.02.2017 stellen wir in den Räumen des Forums StadtLandKunst Werke auf Leinwand und Metall der Künstler Johannes Oberthür und Dimitar Hinkov aus. Hier einige Blicke in die Ausstellung:

02. Dezember 2016

Stadtplanung im Überseequartier Süd - Offener Brief an Olaf Scholz

In direkter Nachbarschaft der Stiftungsräume soll ein überdimensioniertes Einkaufszentrum errichtet werden. Zur Überraschung der AnwohnerInnen weichen aktuelle Pläne von den seit langen Jahren veröffentlichten Zielen der Stadt Hamburg sehr weit ab.

Wir beteiligen uns an einer Initiativgruppe im Stadtteil, die Dialog und Modifizierung verlangt und am 1.12.2016 einen offenen Brief an den Bürgermeister gesendet hat. Für ein Pressefoto fanden sich Mitglieder der Initiative und Unterstützer auf dem Grundstück für den Neubau zusammen - bei strahlendem Wetter am 2.12.2016. Am 3.12.2016 erschien ein ganzseitiger Bericht in BILD.

Mehr zur Initiative Lebenswerte HafenCity (Aktionen, Informationen, Presse) unter QUARTIER.

29. November 2016

Katzenküken? Gibt es nicht!

"Susanne Wasunke und ihr Hund Fritz trauen ihren Augen kaum: Oben im Baum schlüpft ein Vogelküken ganz ohne Mama! Hund Fritz will alles sofort übernehmen, die Sache mit dem Füttern und den Schlafliedern und so. Aber das Kleine hat seinen eigenen Kopf, und dem gefällt nun mal die Katze Marley ..."

Das Figurentheater Wolkenschieber spielte für 86 Kinder in der Aula der Katharinenschule in der HafenCity. Eine fröhliche Aufführung, initiiert und gefördert von der Stiftung StadtLandKunst.

26. November 2016

Eröffnung der Jubiläumsausstellung: 5 Jahre Malerei & Skulpturen

Mit 110 Kunstwerken von KünstlerInnen aus Deutschland, Finnland, USA, Ecuador und Simbabwe feierte Galerie Hafenliebe die Eröffnung der Jubiläumsausstellung.

Eine gutgelaunte Gästeschar motivierte die Musiker Leandro Saint-Hill (Saxophon, Klarinette, Querflöte, Gesang) und Ivan Levanon (Gitarre) zu immer neuen Zugaben, ein Gast assistierte als weiterer Musiker -
5 Stunden lang ein großartiger Abend.

Dank an die Stiftung StadtLandKunst für die Förderung der Musik!

26. November 2016

Eröffnung der Jubiläumsausstellung: 5 Jahre Malerei & Skulpturen

Werke in den Räumen Am Dalmannkai von G. Bommersheim, J. Weber, R. G. Bunk und Skulpturen der Meister aus Simbabwe.

24. September 2016

Eröffnung der Ausstellung J. Weber - Malerei & Skulpturen

Musiker aus Frankreich und Italien und eine große Gästeschar feierten mit Jürgen Weber über fast 4 Stunden die Eröffnung seiner großartigen Solo-Ausstellung im Forum StadtLandKunst

17. August 2016

Galerie StadtLandKunst in TIDE-TV

Unsere Ausstellung ANDANDO wird in den Kulturtipps der Sendung "Hamburg immer anders" gezeigt:
HIER klicken, Sendung vom 17.08.2016, Minute 14:35-17:15.

21. Juli 2016

Eröffnung der Ausstellung RYAN'S NEWEST

in der Galerie Hafenliebe

21. Juli 2016

Eröffnung der Ausstellung ANDANDO

im Forum StadtLandKunst
100 Gäste bei unserer Vernissage mit Werken von Carlos Catasse, Luis Tejada, Alejandro Vásquez und Rocío Plúas sowie Bronzeskulpturen von Jürgen Weber. Die Ehrengäste Erwan Varas (Generalkonsul von Chile), Isabel Navarro (Instituto Cervantes) und Carmen Valiente (Bucerius Kunstforum) bezauberten mit Grußworten in Deutsch, Englisch und Spanisch. Standing Ovations gab es am Abend für die großartigen Musiker Leandro Saint Hill und Ilan Levanon.

28. Mai 2016

Eröffnung der Ausstellungen CRESCENDO und SOMMERLICHT

Forum StadtLandKunst und Galerie Hafenliebe
Werke von Wiebke Dreyer in der Galerie Hafenliebe und von Peter Grochmann, Albert Christoph Reck und Sergei Pietilä im Forum. Ein sommerlicher Abend im Gedenken an Wiebke Dreyer mit Gitarrenmusik von Jonathan Bratoëff.

5. Mai 2016

Vergabe Rudolf Gerhard Bunk Preis in Split

Der Rudolf Gerhard Bunk Preis wurde in Split dieses Jahr vergeben am 5.5.2016:
Auf dem Foto: Bojana Bunk Denegri, Tochter von Rudolf G. Bunk und der Preisträger Dinko Bogdanić bei der Präsentation des Preises. Dinko Bogdanić ist ehemaliger Solotänzer des Hamburgballetts von John Neumeier und aktuell Direktor des Balletts im Spliter Nationaltheater.
Werke des Künstlers Rudolf G. Bunk finden sich in unserer Sammlung.
Foto: aus dem Artikel zur Preisvergabe in der kroatischen Zeitung Slobodna Dalmacja vom 6.5.2016

23. März 2016

Eröffnung Brixy - Springtime

Forum StadtLandKunst
Eröffnung der Ausstellung "Springtime" mit Werken von Dietmar Brixy. Ein langer Abend mit zauberhaften Gästen und Musik der Sängerin Julie Silvera aus Miami mit ihrer Band

20. März 2016

Abschlussfeier der Ausstellung Bommersheim

Galerie Hafenliebe
Zur Finissage der Ausstellung Bommersheim gab es viele Gäste, die den Künstler Gerlach Bommersheim persönlich kannten. Der Gitarrist Thomas Wecker, früher Jazzpartner Bommersheims, war zu Gast mit seinem neuen Duo-Partner Wolfgang Roth

24. Februar 2016

Eröffnung des Forums StadtLandKunst

Am 24. Februar feiert die Stiftung die Eröffnung ihrer neuen Räume mit der Ausstellung "Expressiv" (Werke der Künstler Bunk, Grochmann, Reck) mit Musik von DJ Michalis und einem Konzert des jungen Streichertrios Lufrile (SchülerInnen der Jugendmusikschule Hamburg).

Mehr Fotos der Eröffnungsfeier hier
TV-Aufnahmen Hamburg1 Betrifft HafenCity (Sendung 02.03.2016 (min 1:45-2:35) hier

8. Februar 2016

Erstes Vorstandstreffen in den Räumen des Forums

Am 8.2.2016 trifft sich der Stiftungsvorstand zur Vorstandssitzung erstmals in den (fast fertig eingerichteten) Räumen des Forums StadtLandKunst in der HafenCity.

30. Juli 2015

Sommerfest 2015

Am 30.Juli feiert die Stiftung mit vielen Gästen im Oberhafenquartier.

Werke von Brixy (Malerei) und Lahmann (Steinskulpturen) im Original, Werke der Stiftungssammlung von Grochmann, Reck und Schlüschen als Lichtbilder, dazu die Musik von Something Like Jazz und Django Deluxe füllen die alte Halle 424. Clown Madame Hélène und Stifterin Iris Neitmann begrüßen die Gäste. Senatorin Dr.Dorothee Stapelfeldt überreicht die Stiftungspatenschafts-Urkunde mit einer eindrucksvollen Rede (siehe Downloadlink unter der Fotogalerie).

Dank an die KünstlerInnen des Abends, Dank an das Team der Halle & Bar, Dank an Musica é für das Buffet, Dank an die vielen Gäste für ein wunderbares Fest!

(mehr Fotos hier)

29. Juni 2015

Vorstandstreffen

Noch ohne eigene Räume: Vorbereitung des Sommerfestes im Café.

11. Juni 2015

Vorstandssitzung auf dem Wasser

Am 11. Juni diskutieren die Vorstandsmitglieder auf dem Steuerstand der „Marco Polo“, ein Stahlboot mit Dieselmotor, das auch 4–6 Schlafplätze hat.

9. Juni 2015

Empfang im Rathaus

Empfang im Hamburger Rathaus für die Neustiftungen des Jahres 2014. Die Vorstandsmitglieder der Stiftung StadtLandKunst im Gespräch mit Dr. Dorothee Stapelfeldt, Patin der Stiftung.

1. Mai 2015

Musik zur Vernissage der Ausstellung „Leichtigkeit des Seins“

in den Räumen der Galerie Hafenliebe, Am Dalmannkai 4, Hamburg-HafenCity: Jazz von Iris Kramer (Komposition, Trompete) und Hrolfur Vagnsson (Akkordeon) mit Erinnerungen an Elfen in Island.

Gefördert durch die Stiftung StadtLandKunst im Rahmen des Programms „Kultursalon“.